Subscribe to the bi-annual report
  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.
Assessing and promoting civil and minority rights in South Africa.

[Source: Süddeutsche Zeitung by Bernd Dörries.]

Jahrelange Korruption hat Südafrika gezeichnet. Auch in der Corona-Krise kommen Hilfszahlungen oft nicht bei den Menschen an. Wo der Staat versagt, springen nun Privatpersonen ein.

Früher hat Andre Viljoen in den großen Kesseln ein Pilsner gebraut, das er unter dem Namen “Happy Pills” verkaufte, und ein süßes Starkbier mit dem Namen “Sugarman”, das auf immerhin zehn Prozent Alkoholgehalt kam. Wenn Viljoen heute die Prozente hochrechnet, dann um zu erklären, wie hoch der Anteil welchen Gemüses ist, das nun in seinem Kessel köchelt: Zehn Prozent Zwiebel, 30 Prozent Kürbis und 60 Prozent Kartoffel, sagt er und nimmt mit einer langen Schöpfkelle einen Schluck aus dem Tank, gießt ihn in ein Bierglas und trinkt daraus. Früher war er Besitzer einer der besten Brauereien Kapstadts, heute ist er arbeitsloser Brauer und leitet eine Suppenküche. Er wirkt nicht unzufrieden, die Gemüsebrühe schmecke gut und sei recht nahrhaft.

Lesen Sie hier weiter.

South Africa at a Glance
59 620 000 (mid 2020 estimate)
3.2% y/y in July 2020 (CPI) & +1.9 y/y in July 2020 (PPI)
-51% q/q (2nd quarter of 2020)
More information: Click here!