Subscribe to the bi-annual report
  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.
Assessing and promoting civil and minority rights in South Africa.

[Source: Süddeutsche Zeitung by Bernd Dörries.]

Weiße besitzen und verdienen in Südafrika noch immer sehr viel mehr als Schwarze. Eine Landreform ist daher überfällig. Doch sie muss klug angegangen werden, damit Südafrika nicht wie Simbabwe im Elend endet.

Als die ersten holländischen Siedler 1652 am Kap der Guten Hoffnung ankamen, merkten sie bald, dass sie nicht die ersten waren. Sie bauten ein Fort und pflanzten eine stachlige Mandelhecke, damit das Vieh der Ureinwohner, der Khoikhoi, nicht durch ihre Gärten trampeln konnte. Ein Teil der Hecke steht noch heute, ist so präsent, wie die Folgen des kolonialen Landraubs. Ein Vierteljahrhundert nach dem Ende der Apartheid besitzen Weiße in Südafrika 72 Prozent des privaten Farmlandes, obwohl sie nicht einmal zehn Prozent der Bevölkerung stellen; und selbst wenn man jene 13 Prozent aller Flächen mit einkalkuliert, die den traditionellen schwarzen Königen gehören, es bleibt ein eklatantes Ungleichgewicht.

Lesen Sie hier weiter.

South Africa at a Glance
58 780 000 (mid 2018 estimate)
4.5% y/y in June 2019 (CPI) & +5.8 y/y in June 2019 (PPI)
-3.2% q/q (1st quarter of 2019)
More information: Click here!